kleines grünes Zimmerlein …

Ich hab da mal wieder ge(hand)werkelt 😉

Ich geb´s zu, ich kann nicht anders. Ich MUSS immer irgendwas kruscheln, basteln oder bauen. Es gibt IMMER mindestens 4 offene "Baustellen" und so sehr ich mich auch bemühe dies zu ändern - es hat noch nie geklappt. Ich bin halt doch mehr Künstlerseele als ich immer zugestehen wollte. Manche Projekte starten im Kopf und es bedarf dann einiger Experimente oder Versuche um die optimalen Arbeitsschritte und Techniken zu entwickeln. Und wenn dann mal was nicht so klappt wie ich mir das in meiner unendlichen Zuversicht vorgestellt habe (klarer Fall von Selbstüberschätzung ... IMMER) dann bleibt so ein Projekt auch mal ein Weilchen liegen. Bis zu dem Tag, an dem ich DEN passenden Geistesblitz habe und dann kann es gar nicht schnell genug gehen mit der Umsetzung und Fertigstellung.

Beim "kleinen grünen Zimmerlein" lief es diesmal etwas anders. Vor etwa  2 Jahren habe ich 2 hübsche alte Fensterflügel auf dem Flohmarkt ergattert und war mir sicher: "Da baust´e was nettes draus" ... ja nö ... is nicht passiert. Und so standen sie da im Keller und staubten ordentlich ein. Als ich dann am Karfreitag was im Keller gesucht habe, stolperte ich regelrecht darüber und BHÄM - da war er, DER Geistesblitz. Und wie immer freute ich mich über die Idee wie ein kleines Kind an Weihnachten und machte mein Freudentänzchen. Bis zu dem Moment, als ich registrierte, dass wir ja Feiertag haben, der Baumarkt geschlossen und ach ja, für Ostermontag hatte ich ja auch schon einen Neugeborenentermin im Kalender stehen ... ich sage Euch: Genialität ist Fluch und Seegen ...

Ich wollte eine Nacht drüber schlafen und dann entscheiden. Am Samstagmorgen kam dann ein doofer Brief. Ach, wie ich diese Probleme "liebe", die sich wie hinterlistige Trojaner mit der Tagespost in´s Leben schleichen, ungefragt und ungewollt. Dem für die Kreativität zuständigen Gehirnareal wurde umgehend der Strom abgeschaltet und dafür das Scheiß-Sorgen-Programm gestartet (übersetzt: Verfalle in Schockstarre!) Und die mag ich nicht, aber mal so gar nicht. Auch wenn die Post nicht an mich gerichtet war, ich also von der Hiobsbotschaft nicht direkt betroffen bin, so mache ich mir trotzdem Sorgen ... Aber wie heißt es so schön? 

"Raus aus dem Kopf und rein in den Körper!" (was soviel heißt wie: beweg deinen Poppes und komm ins TUN!) Wenn ich mich mit der Problematik vom "kleinen grünen Zimmerlein" beschäftige, dann habe ich keine Kapazitäten für die Sorgen frei, richtig? RICHTIG!
Also ging ich in meinen hauseigenen "Baumarkt" und durchforstete die Regale im Keller. Schnell hatte ich alles beieinander, was ich für den Anfang brauchte um loszulegen. 

Zuerst habe ich mir einen Rahmen gebaut und dann mit alten Schrankrückteilen verkleidet.

 

Die Platten wurden dann tapeziert und angestrichen. Nachdem alles gut durchgetrocknet war, habe ich die Farbe ordentlich angeschliffen um den von mir so geliebten vintage-shabby-look hin zu bekommen. Das geht recht fix, macht aber viel Dreck. Die Fensterrahmen hab ich in einen ähnlichen Farbton gestrichen und fest eingebaut. Ach, fast hätte ich das Gimmick vergessen zu erwähnen. Hinter die Fenster kann ich entweder einen Blitz oder ein Dauerlicht stellen, so dass es ganz natürlich aussieht, also wie ein "echtes Fenster".

 

Jetzt fehlen nur noch passende Fußleisten und ein Fensterbrett - das bekomme ich aber die nächsten Tage noch erledigt.

Die ersten Bilder von gestern haben mich total überzeugt und ich bin mal wieder glücklich über ein abgeschlossenes Projekt! (wollte nämlich zwischendrin aufgeben, da ich dachte: "das schaffst Du nie und nimmer bis zum Montag")

Schaut her wie toll das Ergebnis geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.